Robotic Process Automation

Wenn der Computer mit RPA zum Kollegen wird

von - 22.08.2017
Automatisierung
Foto: Inozemtsev Konstantin / Shutterstock.com
Wiederkehrende Vorgänge in Verwaltung und Buchhaltung lassen sich mit Robotic Process Automation (RPA) automatisieren. Und das ganz ohne Programmieraufwand.
Dieser Beitrag wurde von Guy Kirkwood verfasst, COO und Chief Evangelist der Automatisierungsplattform UiPath.
Die Systemlandschaft gleicht einem Flickenteppich, der Ablagekorb quillt über und der Tag bräuchte auch mehr als 24 Stunden – alles Faktoren, die Unternehmen ausbremsen. Abhilfe schaffen Software-Roboter. Roboter und Künstliche Intelligenz sind die zentralen Schlagwörter, wenn es um Automatisierung und Digitalisierung geht. Roboter finden sich aber nicht nur in der Produktion am Fließband, sondern auch im Büro: Robotic Process Automation (RPA) heißt die neue Technologie, die repetitive Büroabläufe wie das Erfassen von Aufträgen oder das Kontieren von Rechnungen übernimmt. Dass es davon keine aussagekräftigen Bilder gibt, hat einen simplen Grund: Bei RPA sitzt der Kollege Roboter nicht vor dem Computer, den er bedient, sondern er ist Teil des Systems.
Guy Kirkwood
COO von UiPath
Foto: UIPath
„Robotic Process Automation ist eine neue Technik, die repetitive Büroabläufe wie das Erfassen von Aufträgen oder das Kontieren von Rechnungen übernimmt.“
Software-Roboter eignen sich dazu, manuelle Tätigkeiten in Büroabläufen zu ersetzen, die bislang benötigt werden, um Inhalte aus einem IT-System in anderen Systemen weiterzuverarbeiten. Beispielsweise kann ein Software-Roboter Daten aus PDFs, die per E-Mail-Anhang eingehen, in ERP- und andere Unternehmens-Software übertragen. Im Vergleich zu einem Menschen langweilt er sich dabei nicht und ist bei der fünftausendsten Rechnung genauso aufmerksam wie bei der ersten. Das vermeidet fehlerhafte Daten durch Zahlendreher beim Abtippen oder versehentliches Löschen einzelner Zeichen bei der Übertragung per Copy and Paste. Für die Prozesse von Unternehmen bedeutet das: Sie laufen schneller und kostengünstiger ab und liefern bessere Ergebnisse.

Revolution von innen

Auf den ersten Blick erinnert die Beschreibung von RPA und Software-Robotern an die klassischen Schnittstellen in der IT – mit einem entscheidenden Unterschied: Anders als Schnittstellen müssen die Software-Roboter in RPA-Systemen nicht programmiert werden. Sie lassen sich vielmehr etwa mit
Microsoft Visio oder anderen Flowchart-Tools aus einer breiten Palette von Aktoren und Verknüpfungen per Drag and Drop zusammenstellen. Die Roboter der RPA-Lösungen greifen dabei genauso auf einzelne Felder, Buttons, Fenster und andere Elemente der Benutzerschnittstelle zu wie ein Mensch.
Am einfachsten lässt sich ein zu automatisierender Prozess wie das Übertragen von Daten aus einem PDF-Dokument in ein Buchhaltungs- oder Warenwirtschaftsprogramm am Bildschirm aufzeichnen. Dazu startet der Anwender den Recorder und vollzieht anschließend alle auszuführenden Arbeitsschritte vom Öffnen des Mail-Programms bis zum Archivieren der Mail. Die einzelnen Elemente des User Interface (UI), die der Anwender während der Aufzeichnung anklickt, ausfüllt oder kopiert, „erkennt“ der Roboter anhand ihrer Bezeichnung in der jeweiligen Anwendung. Dieser „Pfad“ beruht auf dem eindeutigen Namen, der jedem Button, jedem Textfeld oder sonstigen UI-Element zugewiesen ist.
Es gibt jedoch auch Situationen, in denen der direkte Zugriff auf die Darstellungsschicht von Anwendungen nicht möglich ist. Das ist etwa dann der Fall, wenn die Applikation via Citrix XenApp genutzt wird. Da der Citrix-Server nur Screenshots der Anwendung an den Client sendet, benötigen Roboter hier eine leistungsstarke Bilderkennung und -verarbeitung mit OCR (Optical Character Recognition). Sie macht es möglich, dass auch in solchen Fällen Prozesse einfach mit Hilfe der RPA-Lösung aufgezeichnet werden.
Alternativ zur Aufzeichnung kann der zu automatisierende Ablauf auch im Design-Modul des RPA-Systems als Workflow definiert werden.
Was RPA kann
Die Einsatzmöglichkeiten von Robotic Process Automation reichen von einfachen Dokumenten-Workflows bis hin zu komplexen Business-Abläufen, von Desktop-Arbeiten bis zu Backoffice-Prozessen, von reiner Automatisierung bis zu entscheidungsunterstützenden Assistenzsystemen.
Die folgende Liste möglicher Anwendungsgebiete von RPA ist weder vollständig noch folgt sie einer Systematik. Sie soll lediglich die Vielfalt der Möglichkeiten von RPA aufzeigen:
  • Abläufe automatisieren, ohne zu programmieren
  • Daten aus unterschiedlichen Dateiformaten extrahieren und weiterverarbeiten
  • Verschiedene Anwendungen öffnen und ausführen
  • Authentifizierungsdaten verwalten
  • Unstrukturierte Daten lesen und verarbeiten
  • Business-Logik auf Basis von Wenn-dann-Regeln ausführen
  • Mails sortieren und bearbeiten
  • Reklamationen effizienter managen
  • Abrechnungen in heterogenen Systemlandschaften automatisiert erstellen
  • Prozessdaten protokollieren und für Auswertungen bereitstellen
Verwandte Themen