com!-Academy-Banner
Testkonzept vorgelegt

BSI will einheitliches Sicherheitsniveau für Router

von - 21.10.2015
Ethernet-Anschluss
Foto: Nata-Lia / shutterstock.com
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) will einheitliche Standards für Breitband-Router etablieren. Hierzu soll ein Testkonzept die Sicherheit der Geräte messbar machen.
Mehr Sicherheit für Router: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat ein Testkonzept zur Bewertung der Sicherheit von Breitband-Routern ausgearbeitet. Damit wolle das BSI Anreize zur Schaffung einheitlicher Sicherheitsstandards beitragen.
Testkonzept für Breitband-Router
Für mehr Router-Sicherheit: Mit dem Testkonzept will das BSI für einheitliche Sicherheitsstandards sorgen.
(Quelle: BSI )
Das hierfür ausgearbeitete Testkonzept steht nun frei zum Download (PDF) bereit und soll vor allem Provider und Geräte-Hersteller zur Mitwirkung auffordern. Die Auswertung des Konzepts erfolgt in den 5  Bereichen: "Grundlegende sicherheitsrelevante Funktionen", "Unterstützung und Einhaltung etablierter Sicherheitsstandards", "Immunität gegenüber bekannten Sicherheitsrisiken und Angriffsszenarien", "Kundensupport / Usability" und "Sonstige Funktionen".
Laut eigenen Angaben hat das BSI das neue Testkonzept vor allem hinsichtlich der Abschaffung des Routerzwangs entwickelt. Denn während die Nutzer in der Vergangenheit an ein spezielles Gerät des Providers gebunden waren, können künftig die Breitband-Geräte frei gewählt werden. Damit erhalten Internet-Nutzer zwar viele Freiheiten bei der Geräteauswahl, gleichzeitig steigt allerdings das Sicherheits-Risiko durch unzureichende Hard- und Software.
Das neue Testkonzept des BSI könnte in Zukunft etwa als Basis für ein Sicherheitssiegel dienen, mit dem Nutzer bereits beim Einkauf sichere von unsicheren Geräten unterscheiden. Wann das Konzept in der Praxis umgesetzt wird, ist derzeit nicht bekannt. Kommentare und Ergänzungsvorschläge zur veröffentlichten Fassung nimmt das BSI noch bis zum 30. November per Mail von Providern und Geräte-Herstellern entgegen.
Verwandte Themen