com!-Academy-Banner
Studie

Diese digitalen Wege gehen Recruiter jetzt

von - 06.07.2020
Foto: Pexels
Wie Entscheidungsträger aus Personalabteilungen dem Thema Digitalisierung gegenüberstehen, zeigt eine aktuelle Studie von Marketagent und willhaben. Das Ergebnis: Der digitale Weg bietet klare Vorteile, in manchen Belangen bewährt sich die analoge Kommunikation.
Dass digitale Wege der Kommunikation grosses Potenzial und eine enorme Relevanz für verschiedenste Bereiche des Alltags mitbringen, zeigt sich besonders in Zeiten der Corona-Krise. Vor allem im Berufsalltag sind digitale Lösungen nicht mehr wegzudenken – sei es bei der Personalsuche, im Bewerbungs- und Onboarding-Prozess oder bei der Kommunikation innerhalb des Unternehmens. Die Corona-Massnahmen gingen mit einem Aufschwung des Homeoffice und der digitalen Infrastruktur für Arbeit und berufliche Kommunikation einher. Während in gut einem Drittel der Unternehmen vor Corona keinerlei Möglichkeiten für Homeoffice bestanden (35 Prozent), trifft dies nach der Lockerung der Massnahmen nur noch auf knapp jeden fünften Betrieb zu. Die Hälfte der Unternehmen bot fast allen Mitarbeitern die Möglichkeit, während der Krise im Homeoffice zu arbeiten. Rund ein Drittel der Betriebe behält dies auch trotz der schrittweisen Rücknahme der Massnahmen bei. „Generell ist bei knapp zwei Drittel der Befragten ein Trend zur verstärkten Nutzung digitaler Infrastruktur für die Arbeit und Kommunikation zu beobachten, insbesondere in grossen Unternehmen (77 Prozent). Statt auf innovative Technologien wird dabei aber bevorzugt auf altbewährte Infrastruktur und klassische Kommunikationskanäle wie E-Mail (89 Prozent), den VPN-Zugang für Homeoffice und Aussendienst (62 Prozent) und Video-Chats beziehungsweise Online-Meetings (58 Prozent) gesetzt“, beschreibt Marketagent-Geschäftsführer Thomas Schwabl die Ergebnisse.

Personalsuche und Bewerbungsprozess im digitalen Zeitalter

Digitale Möglichkeiten der Personalsuche und Bewerbung waren schon vor der Corona-Krise nicht aus der Berufswelt wegzudenken. Dementsprechend verzeichneten zwei Drittel der Unternehmen keinen Anstieg bei der Nutzung derartiger Angebote (67 Prozent). Als besonders gut digital umsetzbar gelten Jobausschreibungen (96 Prozent), der Erstkontakt zwischen Unternehmen und Bewerber (84 Prozent) sowie das erste Bewerbungsgespräch (61 Prozent). Gerade letzteres erhält jedoch eine sehr ambivalente Bewertung. Mehr als acht von zehn der Befragten haben digitale Bewerbungsgespräche bisher als zeitsparender (83 Prozent), mehr als sechs von zehn als effizienter erlebt (64 Prozent). Allerdings schafft der digitale Rahmen eine deutlich weniger persönliche Situation (81 Prozent) und stellt für mehr als die Hälfte eine eher unsympathische Lösung dar (54 Prozent). Wenn das Gespräch digital abläuft, erfolgt dies bevorzugt mittels Video-Chat, beispielsweise über Skype (69 Prozent). Wenngleich die analoge Durchführung von Bewerbungsgesprächen noch immer als angenehmere Variante gilt, liegt die Zukunft der Personalsuche wohl im digitalen Bereich. „Laut unserer gemeinsamen Erhebung planen sechs von zehn Entscheidungsträgern, digitale Möglichkeiten für die Personalsuche in Zukunft noch stärker zu nutzen. Hier ist durch die Krise sehr viel in Bewegung gekommen. So manches ‚Geht nicht!‘ wurde aufgrund der besonderen Situation und der neuen Realitäten weggewischt. Da gilt es nun gemeinsam dran zu bleiben, individuell passende Ansätze und Potenziale ausfindig zu machen und die digitale Fitness aller weiter zu verbessern“, ist Markus Zink, Head of Jobs und Karriere bei willhaben überzeugt. Als wichtiger Aspekt für eine erfolgreiche Personalsuche gilt für gut zwei Drittel übrigens auch eine positive Bewertung auf Unternehmens-Bewertungsplattformen (67 Prozent).
Verwandte Themen