com!-Academy-Banner
15. Oktober 2019

Business Cloud Newsletter

von - 15.10.2019
Business Cloud
Foto: Rawpixel.com / shutterstock.com
Die Highlights aus dem aktuellen Business Cloud Newsletter: Wenn Trump die Cloud ausknipst / German Edge Cloud am Start / Adobes Creative Cloud bekommt zentralen Hub
Der Newsletter "Business Cloud" informiert einmal pro Woche über alle Entwicklungen und Best Practices rund um den Bereich Cloud im Enterprise-Segment. Zielgruppe des Newsletters sind IT-Entscheider, CTOs, CIOs und CDOs.
Hier gehts zur Anmeldung

Business Briefing

Wenn der US-Präsident die Cloud ausknipst. Im August hat der US-Präsident die Exekutivanweisung 13884 unterzeichnet. Sie verbietet, kurz gesagt, jede Art von Transaktion oder Dienstleistung, die US-Unternehmen für Individuen aus Venezuela erbringen. Die Folge: Adobe knipst in Venezuela mal eben die Lichter aus.    >>>blog.wdr.de
German Edge Cloud geht an den Start. GEC will deutschen Unternehmen ihre Datensouveränität zurückgeben. Die Lösung Oncite stellt eine eigene Mini-Cloud dar, die die Daten lokal am Edge verarbeitet und bei Bedarf - wie eine klassische Cloud - über das Netz zugänglich macht.    >>>com-professional.de
Adobes Creative Cloud bekommt einen zentralen Hub. Die Creative-Cloud-App war bis dato wenig mehr als ein Downloader für die anderen Applikationen der Creative Cloud. Doch nun hat Adobe die App optisch und funktional umfassend renoviert und sie zum zentralen Hub ausgebaut.    >>> t3n.de
Arrow vertreibt Alibaba Cloud in Europa. Der Distributor Arrow hat ein Vertriebsabkommen mit dem chinesischen Hyperscaler Alibaba Cloud für die EMEA-Region vereinbart. Die beiden Unternehmen wollen damit kleinen und mittelgroßen Fachhandelspartnern den Einstieg ins Cloud-Geschäft ebnen.    >>>it-business.de
Neue Eclipse-Arbeitsgruppe für Cloud-native Entwicklungs-Tools. Die Eclipse Foundation hat eine neue Arbeitsgruppe für Cloud-native Entwicklungs-Tools ins Leben gerufen. Zu den Mitgliedern zählen IT-Schwergewichte wie Red Hat, SAP oder auch IBM. Das Augenmerk soll auf Support für Programmiersprachen, auf Erweiterungen und Marktplätzen liegen.    >>>com-professional.de

Trends & Analysen

Cloud Computing, DSGVO und die Qual der Wahl für den Mittelstand. Statista und KPMG haben mehr als 500 Unternehmen in Deutschland zu den wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Cloud-Providers befragt. Eins der Ergebnisse: 45 Prozent der Unternehmen gaben an, dass der Provider seinen Hauptsitz in Deutschland haben müsse.    >>>cloudcomputing-insider.de
Cloud-Anwender vernachlässigen die Sicherheit der Endgeräte. Sicherheit in Computernetzen ist nicht nur eine Frage der Technik, das machte der Gang über die it-sa in Nürnberg klar. Dass die Sicherheitslücken wachsen, liegt mit an aktuellen Programmiertrends und der Tendenz, Daten einfach in die Cloud auszulagern.    >>> deutschlandfunk.de
Multi-Cloud-Management-as-a-Service. Multi-Cloud-Infrastrukturen ermöglichen die Wahl des jeweils besten Anbieters pro Anwendung sowie Flexibilität und Ausfallsicherheit. Die Kehrseite sind oft Datensilos, ein hoher Organisationsaufwand und erschwerte Umsetzung von Compliance-Richtlinien. Effektives Management hilft.    >>>funkschau.de
Vom Netzwerkrand in die Cloud. Edge-Computer waren ursprünglich für den Einsatz am Netzwerkrand vorgesehen. Immer öfter werden sie aber auch direkt an der Peripherie eingesetzt. Dafür ist allerdings eine starke Cloud Voraussetzung.    >>>elektroniknet.de

Märkte & Branchen

Wie die Öl- und Gasindustrie das IoT nutzt. Die Energiewirtschaft hat die IoT-Technologie in ihren Betrieben eingeführt, von der Überwachung der Bohrlochproduktion bis hin zur Vorhersage, wann ein Getriebe gewartet werden muss.    >>>computerwelt.at

Recht

Kontrollverlust in der Wolke: Wem gehören die Daten? Daten sind der Treibstoff, der Geschäftsmodelle wie Predictive Maintenance am Laufen hält. Doch wem gehören die Daten, wenn diese dafür aus den Werkshallen in die Cloud wandern? Die Rechtslage ist knifflig.    >>>automationspraxis.industrie.de
Verwandte Themen